Discussion:
Druckluft bläst LKW-Fahrer auf
(zu alt für eine Antwort)
Lutz Güttler
2011-05-26 05:32:40 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

das klingt so ähnlich, wie die Kühe aus dem Flugzeug, die einen
japanischen Fischkutter versenkten:

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764840,00.html
Unglaublich! :-)

Gruß, Lutz
Gerd Belo
2011-05-26 08:40:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lutz Güttler
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764840,00.html
Unglaublich! :-)
Ist schon rein Anatomisch nicht möglich...... ;-)

So etwas musst du nur richtig lesen: Spiegelverkehrt.


Tschüß GERD
--
Gerd Belo
***@BAFAS.de
Volker Gringmuth
2011-05-26 09:11:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Belo
Post by Lutz Güttler
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,764840,00.html
Unglaublich! :-)
Ist schon rein Anatomisch nicht möglich...... ;-)
So etwas musst du nur richtig lesen: Spiegelverkehrt.
Am besten gefällt mir diese Stelle:

| Als Rettungskräfte eintrafen, hatten sie Mühe, ihm zu helfen, berichtete
| die "New York Daily News". Eine Nadel sei wegen der Luft nicht im Körper
| stecken geblieben.

Daß er mit diesen druckluftgefüllten Blutgefäßen noch lebt, ist nun aber
wirklich mal ein Wunder.


vG
--
"Lafontaine hatte recht! Aber Rechthaber können die Deutschen gar nicht
leiden. Deshalb sagt der Deutsche: Ja, der Lafontaine, der hat vielleicht
zwei Mal recht gehabt, wie oft will er denn noch recht haben? Da wähl ich
doch lieber den Westerwelle, der hat noch nie recht gehabt!" (Volker
Pispers, "Bis neulich")
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-05-26 16:59:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Gringmuth
Daß er mit diesen druckluftgefüllten Blutgefäßen noch lebt, ist nun aber
wirklich mal ein Wunder.
Dennoch ist das eine schon Gefahr mit der Luft; ich habe in museal
erhaltenen Fabrikhallen schon öfters Schilder gelesen, daß es wegen
möglicher lebensgefährlicher Verletzungen (einmal sogar
"Darmverletzungen") verboten sei, sich mit Druckluft zu reinigen.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Volker Gringmuth
2011-05-26 19:47:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Volker Gringmuth
Daß er mit diesen druckluftgefüllten Blutgefäßen noch lebt, ist nun aber
wirklich mal ein Wunder.
Dennoch ist das eine schon Gefahr mit der Luft; ich habe in museal
erhaltenen Fabrikhallen schon öfters Schilder gelesen, daß es wegen
möglicher lebensgefährlicher Verletzungen (einmal sogar
"Darmverletzungen") verboten sei, sich mit Druckluft zu reinigen.
Bestreitet keiner. Aber daß es einen Körper unter der Haut aufbläst ...


vG
--
"Sollen wir ein Volk von Kleinwagenfahrern werden? Natürlich nicht! Wenn
der Deutsche die Wahl hat, mit einem kleinen Auto über einen intakten
Planeten zu zockeln oder mit einem großen Geländewagen über einen
verwüsteten Planeten zu brettern - da weiß der Deutsche doch, was er
will!" (Volker Pispers, "Bis neulich")
Gabriele Conrad
2011-05-26 21:53:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Gringmuth
Bestreitet keiner. Aber daß es einen Körper unter der Haut aufbläst ...
Das hat wohl einer mit 'ner Peking-Ente verwechselt ...
--
Allein die Dunkelheit ist real, das Licht scheint nur so.
Heinz-Juergen Kronemeyer
2011-05-26 22:39:16 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 26 May 2011 21:47:53 +0200
Post by Volker Gringmuth
Bestreitet keiner. Aber daß es einen Körper unter der Haut
aufbläst ...
Hautemphyseme existieren und können auch recht ausgeprägt sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hautemphysem
Entstehen aber meist anders.

Gruß
Heinz-Jürgen
--
Mal ist man der Hund, mal die Laterne.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-05-27 14:36:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Gringmuth
Bestreitet keiner. Aber daß es einen Körper unter der Haut aufbläst ...
Soll es schon geben, wenn auch die beschriebenen Auswirkungen des
konkreten Falles etwas seltsam klingen.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Roland Franzius
2011-05-27 15:49:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Volker Gringmuth
Bestreitet keiner. Aber daß es einen Körper unter der Haut aufbläst ...
Soll es schon geben, wenn auch die beschriebenen Auswirkungen des
konkreten Falles etwas seltsam klingen.
Konkret hat er seinen Darm aufgeblasen.

http://www.monstersandcritics.com/news/asiapacific/news/article_1641317.php/New-Zealand-truck-driver-blown-up-in-freak-compressed-air-accident
Stefan Ram
2011-05-27 17:16:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Konkret hat er
»Fatal air pressure injuries of the intestine: a case report.«

uggc://jjj.apov.ayz.avu.tbi/chozrq/11368400

»Perforation of the large intestine caused by compressed air.«

uggc://jjj.apov.ayz.avu.tbi/chozrq/6615123

»A seaman died after a jet of compressed air directed to his«

uggc://jjj.xbernzrq.bet/FrnepuOnfvp.cuc?EVQ=0018XWYZ/2009.33.1.57&QG=1

»About 150 cases of colon rupture by compressed air have been«

»reported«? Nur via Suchmaschinen-Ausschnitt von:

uggc://jjj.fcevatreyvax.pbz/vaqrk/zx4xw00a16527658.cqs

Berichtet wird aber auch von

»Mechanism of fatal air embolism after gastrointestinal
endoscopy«

»Air pressure injuries of the colorectum are mostly
caused iatrogenically at colonoscopy«

Ein etwas anderer Mechanismus: Hier hat Gasdruck jemanden 27
Meter weit durch die Luft geschleudert:

uggc://jjj.apov.ayz.avu.tbi/chozrq/15553280

Eine Fundgrube für diese NG ist natürlich (Wikipedia Seite
zu ungewöhnlichen Toden)

uggc://ra.jvxvcrqvn.bet/jvxv/Yvfg_bs_hahfhny_qrnguf

.
Stefan Ram
2011-05-27 17:17:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Ram
»About 150 cases of colon rupture by compressed air have been«
uggc://jjj.fcevatreyvax.pbz/vaqrk/zx4xw00a16527658.cqs
»About 150 cases of colon rupture by compressed air have
been described so far (for reviews, see [5, 6]).«
Juergen Nieveler
2011-05-27 18:40:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Soll es schon geben, wenn auch die beschriebenen Auswirkungen des
konkreten Falles etwas seltsam klingen.
Konkret hat er seinen Darm aufgeblasen.
Wobei auch die Haut aufzublasen jetzt nicht SOOOOO ungewöhnlich oder
unrealistisch ist.

Bei "Schlüsselloch"-Operationen im Bauchraum wird der Bauch auch
aufgeblasen, damit die Ärzte Platz zum arbeiten haben.

Solange die Luftdüse nur in Haut und Fettgewebe eingedrungen ist, aber
nicht direkt ein Blutgefäß trifft, halte ich das ganze für realistisch
- die Haut wird sich vom Fettgewebe ablösen und wie ein Luftballon
aufpusten.
--
Juergen Nieveler
Loading...